Mein Vierbeiner

Wenn es heißt "Mein Vierbeiner", dann ist damit gemeint:

Merlin

Mein leicht schizophren veranlagter, schwarzer Kater, der im Grunde seines Herzens wohl ein Kampfhund ist.
Den Stubentiger haben mein Noch-Mann und ich vor einigen Jahren aus dem Tierheim geholt. Eigentlich hatte er immer einen Hund gewollt, aber da wir nur in einer Wohnung, ganz oben im Plattenbau, wohnten... Irgendwann haben wir beschlossen, wir wollen eine Katze. Wir waren uns schnell einig, dass wir keine Baby-Katze zu einer Wohnungskatze "machen", sondern viel lieber einer etwas älteren Drinnen-Katze ein neues Zuhause bieten wollen. Somit haben wir uns mit einigen Tierheimen in der Gegend in Verbindung gesetzt und immer mal angerufen. Und eines Tages kam vom Greifswalder Tierheim die Info, dass ein entsprechendes Tier da wäre - wenn wir kein Problem damit hätten, dass es ein kohlrabenschwarzer Kater wäre.
Wir sind dann hingefahren, um ihn anzuschauen. Er war den Tag zuvor erst abgegeben worden und nach der einen Nacht im Tierheim so irritiert, dass er sich nicht zeigen wollte. Statt dessen saß er in einer Höhle vom Kratzbaum und zwinkerte mich mit seinen grünen Augen nur einmal an, als ich einen Blick auf ihn werfen wollte. - Und für mich war in dem Moment klar, dass wir ihn mitnehmen.

Mittlerweile wohnen Merlin und ich in einer eigenen kleinen Wohnung, was - überraschender Weise - sehr gut funktioniert. Ich hatte anfangs wirklich etwas Sorge, ob das mit uns beiden so klappt. Immerhin tickte er früher wirklich extrem aus und hat mich regelrecht angefallen und meine Wohnung hat nur ein Zimmer, so dass es nicht möglich ist, ihn aus dem Schlafzimmer auszusperren... Aber die Ängste waren unbegründet: Wir vertragen uns prima!